Kurvenshow gegen Rassismus

Drucken
Erstellt am Dienstag, 17. Februar 2009

Kurvenshow gegen Rassismus

Es wird die größte Choreographie, die Werder Bremens Fans jemals geboten haben. Ein Millionenpublikum vor den Fernsehern und ein voll besetztes Weser-Stadion werden Mittwochabend vor dem Anpfiff des UEFA-Pokalspiels gegen den AC Mailand eine beeindruckende antirassistische Kurvenshow erleben.

Bild
Die Antidiskriminierungs-AG der Werder-Fans hat ein großes Banner produziert mit dem klaren Bekenntnis "Weser-Stadion oder sonst wo - Kein Platz für Nazis!"

Den größten Teil der aufwändigen Show wird dann die Antidiskriminierungs-AG der Werder-Fans geleistet haben. Die Antidiskriminierungs-AG wurde im März 2008 von engagierten Werder-Fans und dem Fanprojekt Bremen gegründet und arbeitet seitdem kontinuierlich an der Aufklärung über Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie beim Fußball.

Ziel der Gruppe ist es, Diskriminierungen bei den Fans abzubauen und die Unterwanderung der Fanszene durch Rechtsextremisten einzudämmen.

Tag und Nacht gearbeitet

"Die Kurvenshow wird sich über die gesamte Ostkurve erstrecken, auch vom Oberrang bis in den Unterrang. Etwa 20 Leute haben tagelang und auch manche Nacht daran gearbeitet", sagt Thomas Hafke vom Bremer Fanprojekt.

Was das genaue Motiv bei der Kurvenshow sein wird, soll eine Überraschung bleiben. "Wir haben uns natürlich etwas bei dem Termin gedacht: Wir haben ein internationales Spiel und viele ausländische Fans zu Gast, deshalb wird das Motto auch ein internationales sein", erklärt Hafke.

Dolmetscher für italienische Fans

Neben der Kurvenshow hat das Bremer Fanprojekt noch weitere gastfreundliche Aktionen geplant. So sind die Anhänger des AC Mailand zu einem deutsch-italienischen Fan-Fest in den Ostkurvensaal des Weser-Stadions eingeladen zu guter Musik, kalten und warmen Getränken, Snacks und italienischer Küche.

Zur Verständigung der Fans untereinander setzt das Fanprojekt Bremen wieder Dolmetscher ein, die auch bei der Einlasskontrolle der italienischen Gäste behilflich sind. Während des Spiels stehen sie für alle Fragen der Tifosi im Gästebereich des Weser-Stadions zur Verfügung. Die Einladung an die Fans des AC Mailand steht unter dem Motto "Fußballfans gegen Rassismus".

Mannschaft steht hinter Antidiskriminierungs-AG

Größter Unterstützer der Arbeit der Antidiskriminierungs-AG aus den Reihen des SV Werder ist Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer. "Wir sind sehr glücklich, dass Herr Fischer hundertprozentig hinter unserer Arbeit steht, überhaupt ist die ganze Zusammenarbeit mit dem Verein sehr gut", weiß Hafke, dass auch die Werder-Spieler mitziehen.

So hatte die Antidiskriminierungs-AG T-Shirts mit dem deutlichen Bekenntnis "Weser-Stadion oder sonst wo - Kein Platz für Nazis!" produziert. Aus der Bundesliga-Mannschaft hat sich jeder Spieler jeweils ein Exemplar gesichert und einige von ihnen stellten es bereits zur Schau. Mannschaftskapitän Frank Baumann: "Wir unterstützen natürlich solche Aktionen, wo wir können. Es gab in der Vergangenheit kaum Fototermine, bei dem wir schneller Freiwillige in der Mannschaft gefunden haben."

Stefan Kusche

Datum: 17.02.2009
Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2 ... 119554.php


Antidiskriminierungs-AG - Werder-Fans gegen Rassismus
Copyright 2012

©